Aosta: alles zum Greifen nah

Ob man zum Skifahren, Wandern oder einfach nur Ausblick-Genießen kommt – in der Hauptstadt des Aostatals in den italienischen Alpen hat man alle Hauptattraktionen der Region zum Greifen nah. Nicht umsonst ragen rundherum einige der höchsten Berge Europas in den Himmel.

Vom schillernden Matterhorn (4.478 m) und dem majestätischen Mont Blanc (4.810 m) über den ausgedehnten Monte Rosa (4.634 m) bis hin zum Hausberg von Aosta, dem 3.559 Meter hohen Monte Emilius – im äußersten Nordwesten Italiens sind die Berge zweifellos tonangebend.

Der Vorläuferort von Aosta, Augusta Praetoria, war 25 vor Christus von den Römern gegründet worden, um die bereits bestehende Route über den Kleinen St. Bernhard Pass (damals noch Alpis Graia genannt) zu sichern. Die Rolle des strategisch wichtigen Knotenpunkts ist der 35.000 Einwohner fassenden Stadt bis heute geblieben – und noch einiges mehr.

Was nicht sonderlich bekannt ist: Das alpine Zentrum in der Mitte des Aostatals ist außerordentlich reich an kulturellen und historischen Schätzen. So sind etwa die römischen Wurzeln in Form der typisch schachbrettartig angelegten Siedlung noch heute in der Altstadt Aostas erkennbar. Sehenswerte Überreste aus der Antike sind die im Mittelalter erweiterte Stadtmauer mit zum Teil gut erhaltenen Türmen und Stadttoren, die römischen Brücken Pont de Pierre und Pont de Saint Martin oder die Ausgrabungsstätte Saint Martin de Corleans.

Doch nicht nur Gemäuer und Gebäude, auch hinter so manchem Event in Aosta steckt eine lange Tradition. Die Fiesta Sant’Orso etwa, ein jährlich im Januar stattfindender großer Handwerksmarkt, blickt auf eine über tausendjährige Geschichte zurück.

Somit stellt Aosta einerseits das historische und kulturelle Herz des Aostatals dar. Andererseits ist die Stadt Ausgangspunkt für unzählige sportliche Aktivitäten. Unter den Sportmöglichkeiten ist Skifahren hier sicher am beliebtesten. Schließlich warten im Umkreis mehrere erstklassige Pistenreviere, darunter Courmayeur, Breuil-Cervinia, La Thuile, Monte Rosa und – direkt oberhalb von Aosta – das Skigebiet Pila.