Bari: Süditalien par excellence

Bari ist die Hauptstadt von Apulien und zugleich die drittwichtigste Stadt in Süditalien. Der Großteil des Stadtgebietes liegt direkt an der Adriaküste und ist meist recht eben, es reicht jedoch auch bis an die Murgia – das „hohe felsige Land“ – zwischen Apulien und der Basilikata heran.

Wer Regen und Feuchtigkeit nicht leiden kann, wird sich in Bari bestimmt wohlfühlen. Denn das Klima und die Atmosphäre sind hier als typisch mediterran zu beschreiben: mit heißen, trockenen Sommern, milden Wintern und sehr wenig Niederschlag.

Da Bari geographisch gesehen eine zentrale Position in Apulien einnimmt, ist die Stadt ein idealer Ausgangspunkt, um die schönsten Attraktionen der Region zu entdecken. Im Umkreis von 70 Kilometern findet man unter anderem die Kathedrale von Trani, das Schloss von Barletta, die hübsche Altstadt von Gravina in Puglia, das Castel del Monte, die Basilika Madonna del Pozzo in Capurso, den Wald Foresta Mercadante, die Kunststadt Conversano, Polignano a mare, die Grotte von Castellana und die Rundhäuser von Alberobello, die hierzulande auch „Trulli“ genannt werden.

Dank guter Straßen- und Zugverbindungen sind auch die anderen bekannten Städte in Apulien wie Foggia, Tarent, Brindisi und Lecce bequem erreichbar. In Bari gibt es außerdem einen Flugplatz und einen bekannten Hafen, den viele Kreuzfahrtschiffe ansteuern.

Die bequeme Erreichbarkeit und die Schönheit des Gebietes an sich machen aus dem heutigen Bari ein erstklassiges Urlaubszentrum. Das zeigt sich nicht zuletzt daran, dass die Altstadt und die Küstenpromenaden kürzlich herausgeputzt wurden, wobei man auch einige öffentliche Strände wie Pane e Pomodoro oder Torre Quetta geschaffen hat. Schöne Parkanlagen und Radwege sind ebenfalls vorhanden.