Rimini: Bade- & Partyzone par excellence

Es gibt wohl kaum einen Badeort an der oberen Adria, der derart bekannt ist wie Rimini. Das Adjektiv „bekannt“ gilt dabei sowohl für die weitläufigen Strände, die in den Sommermonaten stets gut besucht sind, als auch für die berühmt-berüchtigte Partymeile, die junge und junggebliebene Gäste zum tage- und nächtelangen Feiern einlädt.

15 Kilometer Küste, über 200 Strandbäder mit Sonnenschirmen und Liegestühlen und mehr als 1.100 Hotels und Gastbetriebe in allen Preisklassen… Die Fakten der Hauptstadt der Provinz Rimini sprechen für sich und erklären auch, warum es jährlich rund 1,5 Millionen Besucher aus aller Welt herzieht.

Was um 268 vor Christus als römische Kolonie unter dem Namen Ariminum begann, ist heute ein Ort, an dem Bade- und Partytourismus an erster Stelle steht. Zu den Hauptattraktionen zählen damit zum einen die Strände und Buchten rund um die Promenade „Marina Centro“ im Herzen Riminis. Vom einfachen Sonnenbaden über Bootsausflüge bis hin zu allen nur erdenklichen Sportarten am, im und auf dem Wasser – was Sommer-Sonne-Strand-Urlaub betrifft, deckt der Küstenort der Emilia-Romagna die gesamte Palette ab.

Zum anderen weiß Rimini nicht nur tagsüber zu überzeugen. Man sagt sogar, dass hier eine Woche Urlaub 14 Tage lang dauert, weil eben auch nachts immer und überall etwas los ist. Die Partymeile reicht dabei vom Süden der Altstadt bis ins benachbarte Riccione. Strand- und Streetbars, gemütliche Aperitif-Kneipen, Diskotheken und Nachtclubs sind en masse vorhanden und mit dem durchgehend verkehrenden Shuttlebus „Blue Line“ bequem erreichbar.

Nichtsdestotrotz hat Rimini auch eine gemütliche und vor allem kulturell interessante Seite. Zu dieser gehört unter anderem der gotische Dom mit Renaissance-Fassade, der vom damaligen Herrscher aus der Familie der Malatesta in Auftrag gegeben worden war. Daher trägt die Kirche auch den Namen Tempio Malatesta.

Auf der mittelalterlichen Piazza Cavour findet man einen schönen Brunnen, der um 1400 aus Bestandteilen älterer Fontänen errichtet wurde. Einen Abstecher wert sind außerdem die Piazza Tre Martiri, die einst das antike Forum war, der römische Triumphbogen und die Tiberiusbrücke, die ebenfalls aus der Antike stammt und heute noch als Verkehrsweg genutzt wird. Nicht zu vergessen das Renaissance-Kastell Sismondo, diverse Museen zu den Themen Stadtgeschichte, Kino, Badetourismus, Muscheln, Weltkultur, Luftfahrt und Motorräder sowie eine faszinierende Miniaturwelt.