Triest: die allertreueste Stadt

Triest – italienisch Trieste, slowenisch Trst – ist eine große Hafenstadt an der oberen Adria im Nordosten Italiens. Ihre ereignisreiche Geschichte, die von zahlreichen Konflikten und zugleich vom Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen gekennzeichnet war, hat die Stadt nachhaltig und bis heute geprägt.

Zu finden ist Triest direkt an der Küste im gleichnamigen Golf von Triest oberhalb der kroatischen Halbinsel Istrien. Aufgrund dieser günstigen Lage war der hiesige Hafen seit jeher von großer Bedeutung und immer wieder in politische Konflikte verwickelt, da alle Länder im Umkreis – Italien, Österreich-Ungarn, Slowenien – Interesse an diesem strategisch und wirtschaftlich wichtigen Punkt hatten.

Die Geschichte von Triest begann vermutlich als Marktort „Tergeste“, der sich als römische Kolonie erstmals zu einem bedeutenden Warenumschlagplatz entwickelte. Einen Namen als Handels- und Kriegshafen machte sich die Stadt insbesondere unter habsburgisch-österreichischer Herrschaft, die von 1382 bis 1918 dauerte. Das lag nicht zuletzt daran, dass Triest der einzige große Seehafen der Donaumonarchie war. Nach dem Niedergang der Konkurrenz Venedig war Triest für eine Weile sogar das größte Handelszentrum an der Adria.

Den Titel „Allertreueste Stadt“ erhielt Triest, als sie im Zuge der italienischen Einheitsbewegung dem Land Österreich die Treue hielt. Nichtsdestotrotz wurde das Gebiet nach dem 1. Weltkrieg Italien zugesprochen. Seit 1962 ist Triest das Zentrum der autonomen Region Friaul-Julisch Venetien.

Aus heutiger Sicht hatten die Grenzlage und die Auseinandersetzungen in und um Triest auch ihr Gutes. Auf diese Weise trafen nämlich verschiedene Kulturkreise, Sprachen, Traditionen und Religionen aufeinander, was für die Stadt selbst durchaus eine Bereicherung war. Bis heute leben hier nicht nur Italiener, sondern auch Slowenen, Österreicher und andere Minderheiten.

Was Handel und Wirtschaft betrifft, spielt der Triester Hafen nach wie vor eine große Rolle. Im Hinblick auf einzelne Produkte ist die Provinz in Friaul-Julisch Venetien für ihre Weintrauben bekannt, die auf dem trockenen, steinigen Karstboden prächtig gedeihen und zu vorzüglichen Weinen gekeltert werden. Im Hinterland von Triest, genauergesagt zwischen Opicina und Sistiana, ist auch die Weinstraße „Strada del vino Terrano“ mit vielen guten Kellereien zu finden.

Das wohl bekannteste Unternehmen in Triest ist jedoch zweifelsohne der heute weltweit agierende Kaffeeproduzent „illycaffè“, der seit 1933 hochwertigen Espresso herstellt und in alle Welt liefert.