Reggio Calabria: viel Geschichte & Kultur

Mit mehr als 186.500 Einwohnern ist Reggio Calabria die einwohnerreichste Ortschaft in Kalabrien und zählt damit zu den 15 größten Metropolen Italiens. Das pulsierende Zentrum liegt an den Hängen des Aspromonte genau an der Spitze des italienischen Stiefels und bietet einen einzigartigen Blick auf das benachbarte Sizilien, den Ätna und die Äolischen Inseln.

Bekannt ist Reggio Calabria unter anderem für sein Archäologiemuseum, das auch „Museo nazionale delle Magna Grecia“ genannt wird. Neben jenen in Neapel und Tarent ist es das bedeutendste seiner Art in ganz Italien. Unter den vielfältigen Exponaten, die dort in den Vitrinen warten, sind zum Beispiel die wunderschönen Bronzefiguren von Riace, die aus der griechischen Antike stammen.

Das heutige Reggio Calabria präsentiert sich als moderne und vielseitige Stadt. Das liegt zum Teil auch an den vielen renovierten und neu errichteten Gebäuden. Denn am 28. Dezember 1908 hatte ein verheerendes Erdbeben weite Teile der Wohnsiedlungen zerstört. In Reggio Calabria gibt es daher vorwiegend Jugendstilpaläste. Viele davon sind an der von Magnolien, Palmen und exotischen Pflanzen gesäumten Küste zu finden.

Dank des günstigen Klimas und ausreichend Wasser ist das Gebiet rund um Reggio – wie die Stadt in Kalabrien kurz auch genannt wird – ausgesprochen fruchtbar. Landwirtschaft spielt hier daher bis heute eine relativ große Rolle. Vielfach angebaut werden Ölpflanzen, Weintrauben und Zitrusfrüchte wie Bergamotten, die zugleich auch als Symbol für die Stadt dienen.

Kulturfreunde haben bei einem Besuch in Reggio Calabria in Kalabrien wahrlich die Qual der Wahl: Unter den zahlreichen religiösen Bauten sind etwa der Dom, die Optimatenkirche sowie das Gebetshaus Chiesa della Graziella zu nennen. Zu den bedeutendsten archäologischen Stätten von Reggio Calabria gehören die alten griechischen Stadtmauern, die Überreste der Thermalbäder aus der Römerzeit und die Ausgrabungen auf der Piazza Italia.