Portofino: ein achtes Weltwunder

Portofino ist eine der angesehensten und glamourösesten Stranddestinationen in Italien. Schon in den 60er- und 70er-Jahren gaben sich hier internationale Stars und Berühmtheiten wie Frank Sinatra, Brigitte Bardot, Humphrey Bogart, Elizabeth Taylor, Richard Burton, Catherine Deneuve oder Liza Minelli ein Stelldichein. Damit trugen sie wesentlich dazu bei, dass Italien, Portofino und die „Dolce Vita“ auf der ganzen Welt bekannt wurden.

Die Ortschaft Portofino in Ligurien erstreckt sich über einen spitz ins Meer ragenden, knapp zwei Kilometer langen Küstenabschnitt und rühmt sich seit jeher, die schönste „Piazzetta“ der Welt zu sein. Im Sommer verwandelt sich Portofino ganz ohne Zweifel in einen wahrhaften Freiluftsalon, umgeben von Schaufenstern renommierter Ateliers und noblen Jachten, die am Hafen vor Anker liegen.

Bei einem Spaziergang auf den Straßen Via Roma, Molo Umberto I und Calata Marconi kommt man in Portofino an edlen Boutiquen von Louis Vuitton, Christian Dior, Gucci, Giorgio Armani, Dolce & Gabbana usw. vorbei. Daneben mangelt es in den verschlungenen Gassen auch nicht an Künstlerläden und Malerateliers, wo man viele hübsche Kunstwerke begutachten und erstehen kann.

Neben seiner mondänen Schönheit und Eleganz und dem fabelhaften Meer wird Portofino außerdem für seine ausgezeichneten Restaurants geschätzt. Die dortigen Speisekarten sind voll mit vorzüglichen Fischgerichten, vor allem mit Scampi, Krebsen und Langusten. Nicht zu vergessen der schmackhafte Pesto, der hier in Ligurien seinen Ursprung hat. Bei einem Abendessen auf der Terrasse eines der hiesigen Restaurants mit Blick auf den Sonnenuntergang schafft es garantiert jeder, den Alltag für eine Weile hinter sich zu lassen.

Wer sich auch ein bisschen umsehen möchte, dem empfiehlt sich ein Besuch im Castello Brown, das einen herrlichen Blick auf die Bucht und den Golf von Tigullien. Im Jahre 1870 errichtet diente es dem englischen Konsul Sir Montague Yeats Brown als Wohnsitz. Heute nutzt die Gemeinde von Portofino das Schloss als Ausstellungsraum.

Das ligurische Meer ist so sauber, dass Naturliebhaber hier nicht selten Delfine, Pottwale, Seesterne und andere unter Naturschutz stehende Meerestiere zu sehen bekommt. So braucht man kaum extra erwähnen, dass das Wasser vor Portofino sich hervorragend zum Tauchen eignet – vor allem die Bucht von San Fruttuoso, wo in rund 18 Metern Tiefe die Bronzestatue „Christus der Abgründe“ liegt.