Como: ein Traum am See

Selbst in „I Promessi Sposi“, einem Hauptwerk der italienischen Literatur von Alessandro Manzoni findet die Stadt nahe der italienisch-schweizerischen Grenze rühmend Erwähnung.

Kein Wunder, schließlich liegt Como in einer atemberaubend schönen Umgebung direkt am Ufer des idyllischen, gleichnamigen Sees und kann noch mit zahlreichen weiteren Attraktionen aufwarten, die jedes Urlauberherz höher schlagen lassen.

Der reizenden Naturlandschaft, welche die lombardische Metropole umgibt, ist es auch zuzuschreiben, dass sich hier so manch wohlhabender und berühmter Gast niedergelassen und prächtige Villen, Anwesen und herrliche Gärten errichten ließ. Was nicht heißt, dass nicht auch „normalsterbliche“ Urlauber ein passendes Fleckchen zwischen Bergen, Wäldern und dem klaren Wasser des Comer Sees finden.

Das Klima rund um den See, der sich am besten per Boot erkunden lässt, ist angenehm mild. Auf dem Wasserweg gelangt man auch zum Mittelpunkt des Sees, an dem seine drei Seitenarme zusammenlaufen und von wo aus man einen wunderbaren Blick auf das gesamte Vorgebirge von Bellagio und Grigna.

Abgesehen vom See gibt es im Ortszentrum von Como eine Vielzahl an historischen Gebäuden zu bestaunen, darunter etwa der Dom oder die Basilika Sant’Abbondio. Darüber hinaus ist die Stadt bereits seit langer Zeit ein touristisches wie auch wirtschaftliches Zentrum, das durch seine Seidenproduktion weltweite Bekanntheit erlangte. 

Galerie