Campobasso: wie aus einem Film

Zugegeben, Campobasso ist nicht gerade das Reiseziel Nummer 1 in Italien. Auf den ersten Blick erscheint die Hauptstad von Molise wenig aufregend, doch dem ist nicht zwangsläufig so!

Einigen von Ihnen dürfte Campobasso ohnehin schon ein Begriff sein. Hier spielt nämlich Jan Weilers Roman „Maria, ihm schmeckt‘s nicht!“ und so öde ist es überhaupt nicht. Hier verläuft das Leben tatsächlich so, wie man es sich in italienischen Kleinstädten aus Filmen und Büchern vorstellt: Die Wäsche wird zum Trocknen zwischen den Fenstern schmaler Gassen aufgehängt, jedes Essen ähnelt mehr einem Fest und Stress – was soll das bitte sein?

So wie Sie sich die Stadt in Molise jetzt vorstellen, sieht sie auch aus. Kleine, urige alte Häuser verteilen sich eng über einen Hügel. Außerdem ist die Universitätsstadt reich an Kirchen und Palazzi, von denen nicht wenige eine Besichtigung wert sind. Die Sant’Antonio Abate-Kirche etwa begeistert mit ihren wunderschönen Marmoraltären.

Ein bisschen außerhalb von Campobasso liegt Saepinum. Hier kann man sich die am besten erhaltenen Ruinen einer römischen Stadt ansehen – und das meist ohne großen Touristenansturm. Die Stadttore, das Theater und vieles mehr erinnern die Besucher an eine längst vergangene Zeit.

Es muss nicht jede Stadt weltbekannt und überlaufen sein, um ein sehenswertes Ziel auf Ihrer Italienreise darzustellen. Bei Ihrem Urlaub in Campobasso tauchen Sie wirklich ein ins charmante südländische Leben.