Asti: Stadt der Schaumweine

Gegründet wurde das urige Städtchen Asti im Piemont von den Römern unter dem Namen Hasta. Mit Spuren aus der Römerzeit, aus dem Mittelalter und dem Charme einer typisch italienischen Kleinstadt schließt man Asti sofort ins Herz.

Als Bischofs- und wichtige Handelsstadt zählte Asti eine Zeit lang zu den mächtigsten Städten Italiens. Auch heute spielt Asti noch eine große Rolle im Weinhandel. Nicht zuletzt hat sie das ihrem famosen Asti Spumante zu verdanken, welcher zu den top Weinexporten Italiens gehört.

Neben den delikaten Weinen locken noch andere Köstlichkeiten die Urlauber nach Asti. Käse, dessen Geschichte bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht und kostbare Trüffelspezialitäten, kombiniert mit dem mittelalterlichen Flair der Stadt, garantieren ein unvergessliches Erlebnis.

Auf keinen Fall verpassen sollte man die prächtigen Bauten der Stadt. Was Kunst und Architektur betrifft, kann mit Asti im Piemont lediglich Turin mithalten. Ein gotischer Dom, ein romanischer Glockenturm und unzählige Gebäude aus dem Mittelalter wissen ihre Besucher zu verzaubern – ebenso wie die Krypta der San Secondo Kirche, welche die Reliquien eines heiligen Patrons beherbergt.

Tauchen Sie ein in eine Stadt, in der die Zeit scheinbar für eine Weile stehen geblieben ist und lassen  Sie sich mit heimischen Spezialitäten und atemberaubender Architektur verwöhnen. Asti ist eine Stadt, wie es nicht mehr viele gibt und die jeden Besuch wert ist.