Ätna: der Berg der Berge

Der Ätna auf der Insel Sizilien ist nicht nur einer der tätigsten Vulkane Europas, sondern gehört auch zu den größten Vulkanen der Welt.

Der höchste und größte Vulkan Europas befindet sich in der Nähe von Catania und bedeckt eine Fläche von rund 1.400 m² und ist bei abwechselnder vulkanischer Tätigkeit ungefähr 3.400 m hoch.

Seit jeher hat der Berg der Berge die Menschen in Unbehagen und Schrecken versetzt. Immer wieder hat der Berg die Umgebung mit Eruptionen gefährdet: Erdbeben ließen Häuser einfallen, Aschewolken ließen den Tag zu Nacht werden und Lavaströme verwüsteten die Landschaft. Der Ätna schläft nicht. Er brodelt und köchelt vor sich hin. So galt er vor allem in der Antike als Wohnsitz schrecklicher Götter, die das Übel über das Gebiet brachten.

Zu den verheerendsten Ausbrüchen der Geschichte gehört der Ausbruch im 17. Jahrhundert, der Teile der Stadt von Catania komplett vernichtete. Im Zuge des damaligen Wiederaufbaus erhielt die Stadt ihr heutiges Gesicht, das vor allem von wunderschönen barocken Palazzi und Kirchen aus dunklem Lavastein geprägt ist.

Die Bedeutung des Ätna schwankt jedoch zwischen Fluch und Segen, denn er bringt Zerstörung ebenso wie Fruchtbarkeit. Der mineralhaltige Boden ist im Gegensatz zu den anderen, sehr trockenen und wasserarmen Gegenden Siziliens, äußerst fruchtbar. Nicht umsonst gelten die Weinreben am Fuße des Ätnas als die besten der ganzen Insel.

Immer mehr Gipfelstürmer entdecken den gigantisch rauchenden Berg als Sport- und Freizeit-Berg. Ob Sommer oder Winter, ob Radfahrer, Wanderer, Skifahrer oder Langläufer, der Berg mit einem spektakulären Meerblick bietet allen Sportfans genau das Richtige. 

Galerie